Demandventil

Demandventil

Ein Demandventil, auch bekannt als Beatmungs-Demandventil oder Sauerstoff-Demandventil ist ein Ventil, das den Gasfluss – von Luft oder Sauerstoff ausschließlich dann ermöglicht, wenn eine Druckveränderung auftritt, die einen Bedarf anzeigt. Dies bedeutet, dass das Gas nur dann freigesetzt wird, wenn durch die Druckveränderung in der Einatmung des Patienten oder das Füllen eines Beatmungsbeutels nach der Ausdrückphase, ein Bedarf signalisiert wird. Eben „ON DEMAND

Unsere Produktauswahl aus der Kategorie: Demandventil

DEHAS Demandventil QualityFLOW O2 zur Applikation von 100 Vol.% O2 bei der manuellen Beatmung mit dem Beatmungsbeutel sowie bei der direkten O2 Versor...
DEHAS Demandventil QualityFLOW O2 zur Applikation von 100 Vol.% O2 bei der manuellen Beatmung mit dem Beatmungsbeutel sowie bei der direkten O2 Versor...
DEHAS Demandventil QualityFLOW O2 zur Applikation von 100 Vol.% O2 bei der manuellen Beatmung mit dem Beatmungsbeutel sowie bei der direkten O2 Versor...

Demandventil: Die Funktionen & Eigenschaften

Mittels einer Membran, detektiert das Demandventil einen Unterdruck am Ausgang zum Patienten (Maske) oder zum Beatmungsbeutel. Der Unterdruck (ca. 0,5 mbar) entsteht hierbei durch das Einatmen des Patienten oder das Ansaugen des Beatmungsbeutels. Hierdurch ausgelöst öffnet das Demandventil und der Patient wird mit Sauerstoff bzw. Luft versorgt. Fällt der Unterdruck unter die Ansprechschwelle schließt das Ventil wieder (Kompression des Beatmungsbeutels beendet bzw. Patient atmet nicht mehr ein).

Ein weiterer Vorteil der Benutzung eines Demandventils während der Beatmung mit einem Beatmungsbeutel ist, im Gegensatz zu einem von Konstantflow gespeistem Reservoir Beutel, das der Patient mit 100 % reinem Sauerstoff versorgt werden kann, was die Effektivität der Beatmung (Sauerstoffangebot und Gasaustausch) signifikant erhöht. Bei der Nutzung eines Reservoir Beutels ist aufgrund des zusätzlichen Ansaugens von Umgebungsluft, nur eine maximale O2 Anreicherung bis 84% O2 möglich.

Hauptanwendungsgebiete in der Anwendung von Demandventilen finden sich in den Bereichen der Anästhesie / Schmerztherapie / Zahnheilkunde / Rettungsdienst.

Aber unsere Demandventile können noch mehr: In der Variante Demandventil mit manueller Ventilationsfunktion (QualityFLOW MTV) ist neben der normalen Funktion „On Demand“ Gas zu liefern, zusätzlich auch eine manuelle Beatmung per Knopfdruck ohne Beatmungsbeutel in der Version Demandventil MTV möglich.

Demandventile eignen sich ebenfalls Bedarfsgerecht für die Gabe von Lachgas. Wir bieten mit unserem QualityFLOW N2O hierfür eine spezielle Variante mit integrierter Atemgasableitung (exspiratorisch) an. Hierdurch wird eine Anreicherung der Umgebungsluft mit Lachgas verhindert.

In Verbindung mit unseren Lachgas/Sauerstoff-Mischern der QualityMix-Familie kann das Ventil sowohl mit direkt angesteckter Maske als auch in Verbindung mit einem Beatmungsschlauch verwendet werden.

Häufig gestellte Fragen

Ein manueller Beatmungsbeutel oder Selbstfüllbeutel (Rubenbeutel), ist ein Gerät, das zur manuellen Beatmung von Patienten verwendet wird, die nicht selbstständig atmen können. Hier ist eine Beschreibung, wie ein Beatmungsbeutel funktioniert:

  1. Aufbau: Ein Beatmungsbeutel besteht aus einem zusammendrückbaren Beutel, einem Anschluss für eine Sauerstoffquelle, einem Ventilsystem und einer Gesichtsmaske oder einem Endotrachealtubus. Der Beutel ist oft aus einem flexiblen, aber robusten Material gefertigt.
  2. Manuelle Bedienung: Der Helfer drückt den Beutel zusammen, um Luft (oder Sauerstoff) in die Lungen des Patienten zu leiten. Beim Loslassen des Beutels füllt sich dieser wieder mit Luft oder dem angeschlossenen Sauerstoff.
  3. Ventilsystem: Das Ventilsystem stellt sicher, dass die Luft in eine Richtung fließt – vom Beutel in die Lungen des Patienten und nicht zurück. Außerdem verhindert es, dass ausgeatmete Luft wieder in den Beutel gelangt.
  4. Anschluss an den Patienten: Der Beatmungsbeutel wird entweder über eine Gesichtsmaske, die über Mund und Nase des Patienten passt, oder über einen Endotrachealtubus, der in die Luftröhre eingeführt wird, mit dem Patienten verbunden.
  5. Kontrollierte Beatmung: Der Helfer kann die Frequenz und das Volumen der Beatmung kontrollieren, indem er den Beutel in einem angemessenen Rhythmus zusammendrückt und die Größe des Drucks, den er ausübt, anpasst.
  6. Sauerstoffzufuhr: Viele Beatmungsbeutel erlauben den Anschluss einer Sauerstoffquelle, um die Beatmung mit reinem Sauerstoff durzuführen, was die Effektivität signifikant steigert.

Beatmungsbeutel sind ein wesentlicher Bestandteil der Notfallausrüstung in Krankenhäusern, Ambulanzen und bei Ersthelfern. Sie ermöglichen eine effektive und lebensrettende Beatmung in Situationen, in denen Patienten nicht selbstständig atmen können.